Mehr soziale Verantwortung für eine bessere Welt
Mehr soziale Verantwortung      für eine bessere Welt

Schulgärten

Viele Dorfschulen haben Finanzierungsprobleme, da die Eltern der SchülerInnen kaum in der Lage sind, die Schulgebühren zu bezahlen. Durch das Anlegen eines Schulgartens und den Verkauf des Gemüses können die Löhne der Lehrer mitfinanziert und die Dorfbevölkerung ganzjährig mit Gemüse versorgt werden. So werden die reduzierten Schulgebühren auch für arme Familien bezahlbar. Die Gartentätigkeiten werden in den Unterricht integriert, wobei die Kinder die Grundlagen des ökologischen Gemüseanbaus kennen lernen.

 

Kleinkredite für Frauen

In schlechten Erntejahren werden häufig die gesamten Ersparnisse für Nahrungsmittel ausgegeben. In Somadougou haben sich Frauen in Selbsthilfegruppen organisiert. Sie haben viele Ideen für die Verbesserung der ökonomischen Situation ihrer Familien, z. B. durch Kleinhandel, Kleinvieh- und Geflügelzucht oder Gartenbau. Da es ihnen meist an Startkapital fehlt, ließe sich ihre Eigeninitiative durch die Bereitstellung eines Darlehenfonds für Kleinkredite optimal unterstützen.



Einführung von Nachfüllungstechnik für Druckerpatronen und Toner in Mali

Die Modernisierung des Konsums in Mali und anderen EL führt allmählich zu Entsorgungsproblemen von Industrie- und Elektronikmüll. Gesundheitsschädigender Elektromüll wie Druckerpatronen und Kopierertoner wird einfach in den Müll geworfen und landet schließlich in der Mülldeponie, Bastelwerkstätten oder Haushalten, was tödliche Folgen haben kann. In zahlreichen staatlichen und nichtstaatlichen gewerblichen Einrichtungen, NGOs und Privatarbeitszimmern gehören Drucker, Kopierer, Faxgeräte zu den Arbeitsmitteln. Die Ersatzpatronen und Toner dafür werden neu auf dem Markt gekauft, was je nach Verbrauch jährlich sehr große Verwaltungsaufwände und belastenden Müll darstellt. Mit der Einführung von Refilling-Systemen/RS aus Deutschland werden wir auf einen Schlag das Wegwerfen von Patronen und Trommeln/Toner vermeiden, ein Gesundheitsproblem lösen, eine Kostensenkung bei Verbrauchern erzeugen und Arbeitsplätze für geschulte Jungen schaffen.



Kapazitätsbildung kommunales Personal in ITC-Schulung

Seit Einführung der Demokratie 1992 in Mali besteht noch Mangel an fachlich qualifiziertem kommunalen Verwaltungspersonal. Als Erfolgsschlüssel der Demokratie ist die Kapazitätsbildung des Personals der Kommunen eine Priorität der Regierung und Entwicklungsinstitutionen. Um diese Maßnahme der Regierung zu unterstützen, planen wir die 12 Kommunen und den Conseil de Cercle von der Cerle de Tominian mit PC-betriebener Solarenergie und Internetverbindungen auszurüsten und drei Personen pro Kommune in der ITC zu initiieren und auszubilden.